Start Basics

Basics

Wie stark geht’s zur Sache? Einfacher Hebel, effektiver Hebel, Omega

Als Hebeleffekt eines Optionsscheins bezeichnet man ganz allgemein die Tatsache, dass der Schein die prozentualen Bewegungen des Basiswerts in der Regel stärker, also "gehebelt" nachvollzieht. Achtung! Die prozentuale Hebelwirkung entfaltet sich natürlich im Gewinnfall...

Wer ist der Emittent?

Der Emittent ist der Herausgeber eines Optionsscheins bzw. allgemein eines Wertpapiers. Dahinter verbirgt sich bei Optionsscheinen und Zertifikaten meist eine große Investmentbank. Bei einer Aktie ist die Aktiengesellschaft selbst die emittierende Stelle. Grundsätzlich kann...

Wie stark reagiert mein Schein auf eine absolute Kursveränderung des Basiswerts? Antwort gibt das...

Das Delta beschreibt, um wieviel Euro der Warrant auf eine Kursänderung des Basiswertes um eine Geldeinheit reagiert. Bei einem Call liegt das Delta immer zwischen 0 und 1. Bei einem Put notiert es zwischen...

Cash Settlement oder physische Lieferung?

Die meisten Optionsscheine sehen bei der Ausübung des Optionsrechtes keine physische Lieferung (Call) bzw. Abnahme (Put) des Basiswertes vor. Vielmehr wird der innere Wert in Geld ausgezahlt. Dabei spricht man vom Cash Settlement.

Weniger Einsatz und doch dabei: die Strategie der Cash Extraction

Bei der Strategie der Cash Extraction verkauft der Anleger eine im Gewinn liegende Aktienposition und erwirbt für den realisierten Gewinn (oder einen Teil davon) Call-Optionsscheine. Er profitiert somit von weiter steigenden Kursen des Basiswerts,...

Geld – Brief, Bid – Ask: Die Spanne dazwischen sind Ihre Kosten

Zum Brief-Kurs (Ask-Kurs) ist der Emittent bzw. Market Maker bereit, seine Optionsscheine an den Anleger zu verkaufen. Das Gegenstück ist der Geld-Kurs (Bid-Kurs), zu dem die Warrants von Anlegern zurückgekauft werden. Der Brief-Kurs ist...

Ab welchem Niveau gibt’s am Ende Gewinne? Die Break-Even-Schwelle

Der Break-Even betrachtet die Situation des Anlegers in einem Warrant am Laufzeitende. Er gibt an, auf welchen Kurs das Underlying mindestens gestiegen (Call) bzw. gefallen (Put) sein muss, damit der Investor am Bewertungstag keinen...

1 zu 1, 10 zu 1 oder 100 zu 1? Das Bezugsverhältnis

Das Bezugsverhältnis gibt an, auf wieviele Einheiten des Basiswertes sich jeder Optionsschein bezieht. Es gibt zwei wesentliche Darstellungsarten. 1. Wie viele Warrants sind zum Kauf (Call) bzw. zum Verkauf (Put) einer Einheit des Underlyings nötig?...

Die vielleicht wichtigsten Begriffe im Umgang mit Optionsscheinen, Zertifikaten & Co.: Basiswert und Basispreis

Der Basiswert ist das Instrument (z.B. eine Aktie, ein Index, eine Währung, usw.), das dem Optionsschein zugrunde liegt. Der Basispreis ist der festgelegte Kurs, zu dem der Besitzer eines Calls den Basiswert kaufen und der...

Was ist die Ausübung?

Von einer Ausübung spricht man, wenn der Besitzer eines Warrants sein Optionsrecht geltend macht. Vor dem Laufzeitende lohnt sich eine Ausübung in aller Regel nicht.