Höchste Eisenbahn für den Juni-Verfall. Jetzt gibt es noch schnelle Renditen mit dickem Puffer

Die möglichen Seitwärtsgewinne für den großen Verfallstermin Mitte Juni werden in den nächsten Tagen und Wochen wie das Eis in der frühsommerlichen Sonne dahinschmelzen. Mittlerweile bedarf es schon einer möglichen Rendite p.a. jenseits von 20 Prozent, um wenigstens noch die Chance auf eine Performance um die 2 Prozent zu haben. Verlangt man dazu auch noch einen großen Puffer bis zur Barriere und verweigert die Zahlung eines Aufgelds, stehen nur noch wenige Gelegenheiten zur Verfügung.

23 Prozent p.a. mit Volkswagen bei unversehrter 93er Barriere bis Mitte Juni

Volkswagen mit Barriere 93,00 Euro

Die WKN CW9898 zahlt 129,50 Euro aus, wenn die Volkswagen-Aktie bis zum 17.06.2016 oberhalb von 93 Euro notiert. Gegenüber dem Produktpreis (126,79 Euro) sind hier noch 2,14 Prozent zu holen. Macht gut 23 Prozent Rendite p.a. Nach einer Barrierenverletzung würden aber drastische Verluste drohen. Die Gefahr einer Barrierenverletzung gibt die SmartTrade GmbH im Moment mit 1,2 Prozent an.

28 Prozent p.a. mit BNP Paribas bei unversehrter 33,50er Barriere bis Mitte Juni

BNP Paribas mit Barriere 33,50 Euro

Wer sich an eine französische Großbank als Basiswert herantraut, kann sogar schnelle 28 Prozent Rendite p.a. abgreifen. Das geht zum Beispiel mit der WKN CW9Y14, die aber bis zum 17.06.2016 zwingend eine unverletzte 33,50er Barriere erfordert. Sonst drohen drastische Verluste. Der Puffer vom Aktienkurs bis zur Barriere ist hier mit 24 Prozent nicht ganz so üppig. Die SmartTrade GmbH kommt auf ein etwas höheres Barrierenbruch-Risiko von aktuell 3 Prozent.

Achtung Emittentenrisiko bei allen Zertifikaten: Totalverlustgefahr bei Zahlungsunfähigkeit des Emittenten
Bildquelle: Investox (www.investox.de), Lenz+Partner (www.taipan.de), bestwarrants-trading.de
Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein Indikator für die zukünftige Wertentwicklung.