Was jetzt mit einer 7.000er DAX-Barriere ohne Aufgeld bis zum Jahresende möglich ist

DAX trend-saisonales Backtesting und aktuelle Position

Dramatische Ereignisse kommen ohne Vorwarnung. Wenn Mario Draghi plötzlich den deutschen Notenbanker in sich entdecken und die Taschen zuknöpfen sollte oder die Briten tatsächlich für den EU-Exit stimmen würden, wäre wohl mit heftigen Rückschlägen auch beim DAX zu rechnen. Nicht einmal eine 7.000er DAX-Barriere ist somit vor Verletzungen absolut sicher. Aber die Chancen dürften doch nicht schlecht stehen, dass dieses niedrige Niveau auch bei zwischenzeitlichen Schwächeanfällen im restlichen Verlauf des Jahres unberührt bleibt. Die Trend-Saisonalstrategie ist aktuell durchaus zuversichtlich für den deutschen Standardwerte-Index gestimmt. Mit der vorhergehenden Position von Mitte Oktober bis Mitte Februar hat sich die Strategie allerdings nicht gerade mit Ruhm bekleckert, wie die nebenstehende Abbildung zeigt (zum Vergrößern einfach anklicken).

Dreimal gut 5 Prozent p.a. bis Weihnachten bei jungfräulichen 7.000 Punkten

DAX seit Sommer 1998 mit Barriere 7.000

5 Prozent p.a. sind nicht die Welt, aber im aktuellen Nullzinsumfeld schon recht attraktiv, erst recht bei einer relativ kurzen Laufzeit und der geringen 7.000er Barriere. Außerdem haben wir darauf geachtet, dass die Zertifikatspreise im Moment ohne Aufgeld auskommen. Eines muss aber klar sein, auch wenn es kein zusätzliches Aufgeld zu verlieren gibt: Sollte die 7.000 doch fallen, drohen bei allen genannten Papieren drastische Verluste. Smartttra.de sieht das Risiko des Barrierenbruchs im Moment jeweils bei unter 5 Prozent.

Kurz vor Weihnachten liefern alle drei Capped Bonus-Papiere je 105 Euro als Auszahlung, wenn der DAX durchgängig über 7.000 Punkten gehandelt hat. Bei aktuell etwa 10.225 DAX-Zählern kostet die WKN SE15RR von der Société Générale 101,67 Euro. Der in Aussicht stehende Cap bietet somit 3,28 Prozent Performance, die 5,07 Prozent p.a. entsprechen. Etwas günstiger ist in der Momentaufnahme die WKN DT5PDM mit 101,52 Euro. Die mögliche Rendite p.a. steigt damit auf 5,35 Prozent. Und im Mittelfeld liegt die WKN DG7DZ9 mit 101,55 Euro für die Chance auf eine Auszahlung von 105 Euro. Bis Weihnachten sind hier bei unverletzter 7.000er Barriere 5,26 Prozent p.a. erzielbar.

Achtung Emittentenrisiko bei allen Zertifikaten: Totalverlustgefahr bei Zahlungsunfähigkeit des Emittenten
Bildquelle: Investox (www.investox.de), Lenz+Partner (www.taipan.de), bestwarrants-trading.de
Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein Indikator für die zukünftige Wertentwicklung.