Reichen 48 Prozent Puffer sechs Monate lang für die Deutsche Bank-Aktie? Die Trend-Saisonalstrategie ist zuversichtlich. 12% p.a. sind dann möglich.

Deutsche Bank trend-saisonales Backtesting und aktuelle Position

Unterm Strich geht es mit der Deutschen Bank-Aktie nun schon seit neun Jahren abwärts. Doch trotz dieses Trauerspiels hat sich die Trend-Saisonalstrategie im Rückblick einigermaßen behauptet. Seit dem 29.02.2016 gibt es eine neue Position, die aktuell sogar leicht im Plus notiert. Die Börsenblogger äußern sich zum Branchenprimus skeptisch, was wohl nicht überraschen dürfte.

Die 8,50er Barriere liegt deutlich unter allen Kurstiefs der Deutschen Bank-Aktie seit Sommer 1987. Gut 12 Prozent p.a. sind erzielbar, wenn dieses Niveau weitere sechs Monate unberührt bleibt.

Deutsche Bank mit Barriere 8,50 Euro

Damit die WKN CW9V2N am 15.09.2016 die Cap-Auszahlung von 15,50 Euro festlegt, muss die Deutsche Bank-Aktie bis dahin immer über der Barriere von 8,50 Euro notieren. Dieses Niveau wurde immerhin seit rund 29 Jahren nie angekratzt. Sollte es aber doch zur Barrierenverletzung kommen, drohen drastische Verluste. Der 48-prozentige Puffer bei knapp sechs Monaten Restlaufzeit in eine Zahl gegossen ergibt nach Berechnung der SmartTrade GmbH eine Wahrscheinlichkeit des Barrierenbruchs von derzeit weniger als 2 Prozent.

Geht alles gut und kommt der 15,50er Cap zur Auszahlung, beläuft sich die Performance auf gut 4,5 Prozent, die mehr als 12 Prozent Rendite p.a. entsprechen. Hier gelangen Sie zum Tool bei smarttra.de, das ihnen die weitere Entwicklung des Barrierenbruch-Risikos fortlaufend aktualisiert anzeigt.

Achtung Emittentenrisiko bei allen Zertifikaten: Totalverlustgefahr bei Zahlungsunfähigkeit des Emittenten
Bildquelle: Investox (www.investox.de), Lenz+Partner (www.taipan.de), bestwarrants-trading.de
Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein Indikator für die zukünftige Wertentwicklung.