Freenet: Ist das der Startschuss zur Rally? Das nächste Strategie-Kaufsignal naht. Wie Sie jetzt abgesichert auf Klettertour gehen können

freenet mit langfristigem 26er Widerstand

Charttechnisch wäre das eine mustergültige Bewegung. Freenet hat den langfristigen, massiven Widerstand in der Region um 26 Euro überwunden, konsolidierte dann und entwickelt jetzt neue Aufwärtsdynamik. Fundamental wird die Aktie aber von Analysten keineswegs nur positiv gesehen, wie die Börsenblogger zuletzt berichteten.

freenet trend-saisonales Backtesting

Die Trend-Saisonalstrategie hat im langfristigen Backtesting mit der freenet-Aktie hervorragend abgeschnitten. Aktuell lässt sich schon sagen, dass voraussichtlich für kommenden Montagmorgen ein Kaufsignal generiert wird. Dafür muss die Bewegung des bisherigen Wochenverlaufs allerdings einigermaßen erhalten bleiben.

Die Ausgangslage scheint hervorragend geeignet zu sein, um eine abgesicherte Discount+Put-Position auf die dividendenstarke Aktie mit hohem Gewinnpotenzial in Erwägung zu ziehen.

Für eine rasante Rally: freenet bis 38 Euro nach oben begleiten und mit lediglich 4 Prozent Verlustrisiko absichern

freenet Discount+Put mit Basis 27 EUro und Cap 38 Euro

Wer kurzfristig steigende freenet-Notierungen erwartet, könnte je einen 38er Discounter mit der WKN PB19PE und je zehn 27er Puts mit der WKN PS9N7L gemeinsam erwerben. Kostenpunkt im Moment 28 Euro. Bei der Endabrechnung am 17.06.2016 entsteht bei Aktienkursen darüber ein Gewinn. Unter 27 Euro kann der Gesamtwert nicht sinken. Macht nicht einmal 4 Prozent Verlustrisiko. Und im allerbesten Fall wären 38 Euro Gesamtwert erreichbar. Wenn es bei freenet plötzlich kein Halten mehr gibt, könnte der Gewinn also im Maximum 35 Prozent erreichen.

Bis Mitte September bietet ein 38er Cap ebenfalls viel Potenzial. Allerdings steigt mit der Laufzeit auch das Risiko auf 6 Prozent

Etwas mehr Zeit gibt man der Aktie mit der Kombination aus der WKN PB19PF und der WKN PS9N7T. Je ein Discounter und zehn Puts kosten derzeit zusammen 28,61 Euro. Aktienkurse darüber führen bei der Endabrechnung am 16.09.2016 zum Gewinn. Maximal sind 38 Euro als Gesamtwert durch den Discounter-Cap drin. Das Potenzial liegt also im besten Fall bei knapp 33 Prozent. Der Minimalwert ist durch den Put bei 27 Euro definiert. Macht also knapp 6 Prozent Risiko.

Für die etwas längere Sicht bis Mitte Juni 2017: Das Risiko bleibt bei gut 9 Prozent begrenzt und die möglichen Gewinne reichen bis 39 Prozent

Mehr als ein Jahr kann sich die freenet-Aktie für eine ausgiebige Klettertour Zeit lassen, wenn man zum Beispiel je einen 40er Discounter mit der WKN PB19PJ und je zehn 26er Puts mit der WKN PS9N73 gemeinsam ins Depot legt. Der Einstiegspreis dafür liegt aktuell bei 28,60 Euro. Das ist auch die Gewinnschwelle bei der Endabrechnung am 16.06.2017, sofern man nicht längst vorher zum Beispiel bei zufriedenstellenden Zwischengewinnen verkauft hat. Mit dem Mindestwert von 26 Euro beträgt das Risiko etwas über 9 Prozent. Und wenn es richtig gut läuft, könnten im Extremfall über 39 Prozent Gewinn erreichbar sein. Dafür müsste freenet Mitte Juni nächsten Jahres auf oder über 40 Euro notieren.

Bei diesen Kombinationen ist zu beachten: Da die Discount-Zertifikate unter dem Cap keinen Barausgleich, sondern eine physische Lieferung (Übertragung von Aktien) vorsehen, sollte unter steuerlichen Aspekten spätestens kurz vor der finalen Bewertung durch den Emittenten ein eigenhändiger Verkauf der jeweiligen Discount+Put-Kombination eingeplant werden.

*Achtung Emittentenrisiko: Totalverlustgefahr bei Emittentenpleite
Bildquelle: Investox (www.investox.de), Lenz+Partner (www.taipan.de), bestwarrants-trading.de
Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein Indikator für die zukünftige Wertentwicklung.
Grundlagen zur Strategie Discount+Put