Endlich keine Angst mehr vor ausufernden Kursverlusten

Wenn die Börse gut läuft, interessiert sich niemand für Absicherungen. Verständlich, aber möglicherweise etwas kurzsichtig. Spätestens bei der nächsten Marktkorrektur wird es dann ungemütlich. Soll man noch schnell alles verkaufen oder ist es dafür schon zu spät? Wie weit geht es noch bergab? Wer will sich schon mit solchen Fragen herumschlagen? Hinzu kommen die spezifischen Unternehmensrisiken. VW-Aktionäre dürften im Abgasskandal wohl einiges dafür gegeben haben, wenn sie sich rechtzeitig abgesichert hätten.

Den Wert einer Absicherung weiß man immer erst zu schätzen, wenn der Schadensfall eintritt. Keine Frage, eine Discount+Put-Position mit hohem Cap ist ein Hausse-Investment mit angezogener Handbremse. Während der Laufzeit klettert der Gesamtwert nämlich deutlich langsamer als der Basiswert. Aber dafür weiß man eben ganz genau, dass der Basispreis des Puts die Wertuntergrenze der Gesamtposition bildet. Mit dieser Erkenntnis lässt es sich ruhig schlafen, auch wenn es an der Börse holprig wird.

Schlussendlich muss man sich wie überall entscheiden. Will man die Chance auf schnelle und unbegrenzte Gewinne und nimmt dafür das gesamte Risiko in Kauf? Dann ist die Aktie selbst das passende Investment. Oder ist man einverstanden, dass es nach oben etwas ruhiger zur Sache geht, damit die Gefahren nach unten begrenzt werden? In diesem Fall kann die Discount+Put-Strategie eine hervorragende Alternative bieten.