Dialog Semiconductor

Dialog Semiconductor berichtet am 31.10.2018 über das dritte Quartal. Zuletzt löste der deutsch-britische Konzern durch die Meldung einer intensiveren Partnerschaft mit Apple einen Kurssprung seiner Aktien aus. Der US-Riese verbaut Dialog-Chips im iPhone und steht für zwei Drittel des Umsatzes. Entsprechend groß ist die Abhängigkeit und entsprechend erdrückend waren die Sorgen wegen Apples Ankündigung zur Entwicklung eigener Halbleiter.

Doch nun wurde eine Lösung gefunden. Apple bekommt Lizenzen für bestimmte Powermanagement-Technologien, übernimmt vier Standorte sowie mehr als 300 Ingenieure und kann somit die Entwicklung eigener Chips vorantreiben. Und im Gegenzug wächst die Bindung, weil der deutsch-britische Partner umfangreiche Aufträge erhält. Seine Kasse füllt Dialog durch den Deal mit insgesamt 600 Mio. US-Dollar. Analysten reagierten positiv und haben den Titel teils hochgestuft. Die Unsicherheiten seien gewichen, es ergäben sich Einsparpotenziale und ein Aktienrückkaufprogramm könne bevorstehen. Insbesondere habe Dialog nun aber die Möglichkeit, in wachstumsträchtigere Geschäfte mit anderen Kunden zu investieren. Tatsächlich möchte das Management nämlich die Abhängigkeit von Apple reduzieren. In vier Jahren sollen nur noch 40 Prozent der Umsätze mit dem iPhone-Hersteller generiert werden. Bei der Verbreiterung des Geschäfts zielt man beispielsweise auf das Internet der Dinge und auf Chips für die Autoindustrie ab.

Dialog Semiconductor Chart