Allianz

Mit einem verstärkten Engagement in alternativen Anlageklassen und Aktien will die Allianz den anhaltend niedrigen Zinsen begegnen. In der Lebensversicherungssparte ist ein Ausbau der Aktienquote von derzeit 10 auf 13 bis 18 Prozent geplant. Alternative Investments wie Immobilien, Infrastruktur, Private Equity und erneuerbare Energien sollen künftig sogar rund ein Drittel des verwalteten Vermögens von 250 Mrd. Euro ausmachen. Am 09.11.2018 wird der Konzern über das dritte Quartal 2018 berichten.

Im vorhergehenden Zeitraum April bis Juni konnten die Erwartungen von Analysten erfüllt werden. Bei einem internen Umsatzwachstum von 6,5 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal stieg das operative Ergebnis um 2,3 Prozent auf 3,0 Mrd. Euro. Der Bereich Leben/Kranken realisierte ein knapp fünfprozentiges Wachstum im Neugeschäft, litt aber unter Währungsbelastungen. Dafür glänzte Schaden/Unfall trotz Großschäden mit einem stabilen operativen Ergebnis. Und die Sparte Asset Management erzielte sogar ein knapp 12-prozentiges Ergebnisplus. Das bestätigte Konzernziel für 2018 stellt ein operatives Ergebnis von 10,6 bis 11,6 Mrd. Euro (Vorjahr: 11,1 Mrd. Euro) in Aussicht. Analysten halten auch mehr für möglich und bestätigten ihre überwiegenden „Buy“-Ratings zuletzt. Voraussichtlich habe der Versicherer von Juli bis September ähnlich gut wie im zweiten Quartal verdient. Der Ausblick könne daher dem oberen Ende der bestehenden Spanne angenähert werden.

Allianz Chart