Für 10 Prozent p.a. mit dem DAX müssen lediglich 7.450 Punkte drei Monate lang unberührt bleiben. Und für 15 Prozent p.a. genügen unversehrte 7.760 Zähler

Der DAX startet mit einem kräftigen Kurssprung in die Woche der Brexit-Abstimmung. Plötzlich ist wieder die runde 10.000er Marke in greifbare Nähe gerückt. Zur erfolgreichen Renditejagd genügt es aber schon, wenn sich die Notierungen rund drei Monate lang bei zwischenzeitlichen Schwächeanfällen in einer breit bemessenen Pufferzone halten.

DAX mit Barrieren 7.450 und 7.760

Gut 10 Prozent p.a., wenn der DAX bis Mitte September über 7.450 Punkten bleibt

Die WKN CW9E9Y liefert nach dem 15.09.2016 den Bonusbetrag von 96,60 Euro als Auszahlung, wenn der DAX bis dahin nicht auf oder unter 7.450 Punkte gefallen ist. Damit sind gut 10 Prozent als Rendite p.a. erzielbar. Ein Aufgeld fällt beim Einstieg (akt. 94,33 Euro) nicht an und die Smarttra.de GmbH gibt die Barrierenbruch-Wahrscheinlichkeit momentan mit lediglich 0,10 Prozent an. Sollte die 7.450er Barriere bis zum 15.09.2016 aber dennoch verletzt werden, drohen drastische Verluste.

15 Prozent p.a. mit einem DAX-Verlauf über 7.760 Punkten bis Mitte September

Wer sich etwas mutiger an eine 7.760er Barriere heranwagt, kann 15 Prozent p.a. mit der WKN CW8P8D anpeilen. Auch hier muss das Barrierenniveau bis zum 15.09.2016 unverletzt bleiben. Sonst drohen drastische Verluste. Die Smarttra.de GmbH bemisst die Barrierenbruch-Wahrscheinlichkeit aktuell mit rund einem Prozent.

Achtung Emittentenrisiko bei allen Zertifikaten: Totalverlustgefahr bei Zahlungsunfähigkeit des Emittenten
Bildquelle: Investox (www.investox.de), Lenz+Partner (www.taipan.de), bestwarrants-trading.de
Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein Indikator für die zukünftige Wertentwicklung.